Quantum touch

Das wichtigste Grundprinzip jeder energetischen Arbeit ist das Resonanzprinzip. Wenn zwei Systeme in verschiedenen Frequenzen schwingen, gehen sie in Resonanz und tauschen Energie untereinander aus. Diese Resonanz bringt die beiden Systeme dazu, in einem gemeinsamen Rhythmus zu schwingen. Quelle Dr. Christina Fritz
 
Quantum touch bedeutet „Heilen durch Handauflegen“. Ziel des Therapeuten ist es, seine Eigenschwingung, auf einem möglichst hohen Niveau zu halten.
Wenn ich meine Hände auf eine schmerzende Stelle bei einem Tier lege, wird der Körper des Tieres mit meinen Händen in Resonanz gehen und seine Schwingung an meine „höhere, gesunde“ angleichen. Der Schmerz wird abnehmen oder ganz verschwinden und das Tier sich besser fühlen.
Durch Quantum touch werden energetische Imbalancen am Tier mit verschiedenen mentalen Techniken ausgeglichen. Dadurch werden Energiezysten, Spannungen, Blockaden und Traumas gelöst. Bei Bedarf werden Chakren und/oder Meridiane mit Händen oder Farblicht ausbalanciert.
Die Selbstheilungskräfte (Qi) des Hundes werden angeregt. Was von aussen sehr unspektakulär aussehen mag, beinhaltet in Wahrheit verschiedene Atemtechniken, eine hohe Visualisierungskraft und viel Konzentration.

 

In der inneren Stille hört jede Bewegung des Denkens auf und das Herz beginnt zu sprechen. Die Einsamkeit festigt die Liebe, macht sie demütig und einzigartig. (Indianische Weisheit)