Craniosacrale Balance

William Sutherland hat die Craniosacraltherapie aus der Osteopathie weiterentwickelt. Sie ist eine ganzheitliche, sanfte, energetische und manuelle Therapie, um das Tier wieder ins Gleichgewicht zu bringen und seine Selbstheilungskräfte anzuregen.

Grundlage bildet die Hirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis), die in einem eigenständigen Rhythmus vom Schädel (cranium) zum Kreuzbein (sacrum) fliesst. (craniosacraler Rhythmus).

Der Therapeut nimmt Kontakt mit dieser Flüssigkeit auf, löst mit feinen Impulsen Spannungen im Gewebe und bringt die Schädelknochen in die richtige Position, sodass der Liquor wieder frei durchfliessen kann.

Nebst Problemen  des Bewegungsapparates, spricht das Nerven-, Gefäss-, Lymph-, Hormon- und Respiratorische-System auf eine Cranio-Behandlung an, da dies in engem Zusammenhang steht.

Wenn der Liquor nicht schön durchfliessen kann, kommt es zu einer Mangelversorgung der Nervenzellen und zu einem schlechteren Abtransport von Abfallstoffen. Dies kann zu Symptomen führen, die sich an einem anderen Ort zeigen (z.B. Lahmheit).


Indikationen:

Akute oder chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates, schlechtes Gangbild, Arthrose, Hüftdysplasie, Kopfschmerzen, Headshaking, Rückenschmerzen, schwache Hinterhand, Stress, nach Unfällen oder Operationen, Schocks, Geburtstraumen, Lymphstau, Hormonprobleme, Stabilisierung des vegetativen Nervensystems, Angst, Nervosität, Verhaltensauffälligkeiten.

Die Cranio-Behandlung wirkt ausgleichend und stabilisierend und tut Ihrem Hund auch als Wellness gut und zur Prävention.

Ich stelle keine Diagnosen und ersetze keinen Tierarzt. Es ist empfehlenswert die Behandlung unterstützend anzuwenden.